Home Rezeptsammlungen Der große Raclette Guide: Von traditionell bis experimentell

Der große Raclette Guide: Von traditionell bis experimentell

by Kerstin

In den meisten Raclette Ratgebern findet man eine große Menge an Rezept Ideen, was man denn nicht alles in seinem Pfännchen machen kann. Ich bin aber der festen Überzeugung, es braucht nur eine gute Auswahl von Zutaten und Dips die schmecken. Das Kreative kann und sollte man dann einfach seinen Gästen überlassen. Lasst euch überraschen – bis jetzt sind an jedem meiner Raclette Abende, immer wieder neue, spannende Kreationen entstanden. 

Und wenn wir schon dabei sind: Raclette ist nicht nur ein Essen für Weihnachten oder Silvester – der praktische Grill kommt bei uns regelmäßig auf den Tisch. Er ist die Geheimwaffe für lange, lustige Abende mit Freunden und Familie. Besonders wenn man eine Runde mit Veganern, Vegetariern und Allesessern veranstaltet – so kann sich jeder das nehmen was zu seiner Ernährung passt. 

Mein Freund und ich haben auch schon öfters nur zu zweit Raclette gemacht – einfach weil das schnippeln und vorbereiten meditierend wirkt, genauso wie das brutzeln des Käses am Tisch. Auch wenn man dann oft nur mehr vom Sessel auf die Couch rollen kann. Ein gutes Raclette ist es das wert. 

Die Schweizer haben’s erfunden, dass weiß vermutlich jedes Kind. Also lasst uns zu den wirklich wichtigen Dingen voranschreiten: Checkliste, Einkaufsliste und Saucen Guide. 

Checkliste:

Damit dem Raclette Abend nichts im Wege steht, überprüfe mal diese Checkliste, ob du auch wirklich alle wichtigen Dinge beisammen hast.

Raclette-Gerät mit ausreichend Pfännchen – für jeden Gast mindestens eins
Verlängerungskabel für den Tisch
Einkaufsliste planen – wie viel von was? 
Schnippeln und vorbereiten – mindestens 1,5 Stunden Vorbereitungszeit

Die Einkaufsliste:

Diese Liste wächst & gedeiht seit über 10 Jahren bei jedem Raclette Essen. Sie ist keine Pflicht-Liste, sie soll lediglich als Inspiration dienen. Eingekauft wird das, was jedem Einzelnen schmeckt, nicht jeder einzelne Punkt auf der Liste. Die Mengenangabe pro Person ist nur ein kleiner Richtwert, für alle die ein bisschen planen wollen. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl, wieviel man für wieviele Personen einkaufen soll. Ich hab kein Problem, wenn was übrig bleibt. Denn entweder isst man am nächsten Tag einfach nochmal Raclette, oder macht ein großes Reste-Essen in einer großen Pfanne oder als Auflauf.

Gemüse: 200 Gramm pro Person

Gemüse frischGemüse konserviert
ChampignonsPerlzwiebel
PaprikaCornichons
BratpaprikaMixed Pickles
Zwiebel rot & weißTomaten getrocknet, in Öl eingelegt
ZucchiniKnoblauch in Öl eingelegt
LauchOliven
FrühlingszwiebelJalapenos
Brokkoli (vorgegart)Kidneybohnen
Blumenkohl (vorgegart)Mais

Obst: 1 bis 2 Portionen pro Person 

Apfel
Birne

Käse: 200 bis 250 Gramm pro Person

Tipp: Hast du viele Beilagen, reichen meist auch 150 bis 200 Gramm Käse.

Raclette KäseGorgonzola
GoudaMozarella
BergkäseFeta
CheddarHalloumi
CamembertVeganer Käse

Tofu, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte: 150 bis 180 Gramm pro Person 

RäuchertofuShrimps
PutenfleischGarnelen
HähnchenbrustSpeckwürfel
LungenbratenGeräucherter Speck
Mini-Würste (Bratwürste, Käsekrainer)Wachteleier

Beilagen: 100 bis 300 Gramm pro Person

Bedenke hier, dass du weniger zusätzliche Beilagen benötigst, je mehr Gemüse du zur Auswahl hast.

Verschiedenstes Brot (Glutenfei, Roggenbrot, Naanbrot, Fladenbrot, Weißbrot)
Tortilla Chips
Knoblauch Baguette
Kräuter Baguette
Kartoffeln festkochende oder vorwiegend festkochende (vorgekocht)

Gewürze & Kräuter:

Flockensalz
Chiliflocken
Zitronenpfeffer
Kräutersalz
Paprika geräuchert
Petersilie

Getränke:

TIPP: Kein Wasser – das verklumpt den fettreichen Käse im Magen

Weißwein trocken (säurearmer Riesling, Grauburgunder, Silvaner)
Rotwein fruchtig und lieblichen (Pinot Noir)
Schwarztee, Kräutertee
milder, selbst gemachter Eistee

Saucen: 

Je nachdem welche Saucen man machen möchte, braucht man hier auch noch die verschiedenen Zutaten! Die Rezepte dazu gibts weiter unten im Text.

Vorbereitung:

Nach dem Einkauf ist vor dem großen Schnippeln! Als Empfehlung – mein persönlicher Ablauf in Kurzfassung: 

  1. Kartoffeln kochen
  2. Fleisch und Fisch abspülen, trocken tupfen und marinieren (wenn erwünscht)
  3. Saucen machen
  4. Backrohr vorheizen für das Brot
  5. Brokkoli und Blumenkohl kurz dünsten
  6. SCHNIPPELN! Alle Zutaten in kleine Schalen mit Gabeln und Löffeln oder auf Servierplatten verteilen und dann auf dem Tisch platzieren
  7. Tisch decken – an Servietten denken!

Die Marinade: 

Man muss das Fleisch oder den Fisch nicht marinieren, aber man kann! Wenn’s schnell gehen muss, reicht oft Olivenöl, frische Kräuter wie Thymian und Rosmarin und das selbst gemixte BBQ Gewürz. Wenn mehr Zeit ist, hab ich hier eine tolle Tandoori Hähnchen Marinade, die allerdings mindestens 4 Stunden einwirken soll, um den typischen Tandoori Geschmack zu entfalten. 

Die Saucen:

Klassischer Hummus
Basenkräuter Dip
Mojo Rojo & Mojo Verde (Rezept kommt bald)
Kräuterbutter (Rezept kommt bald)
Krensauce (Meerrettich Dip)
Tomaten Dip mit Schafskäse

Zu den Rezepten:

Klassischer orientalischer Hummus
Klassischer Hummus
Basenkräuter Dip
Mojo Rojo & Mojo Verde
Kräuterbutter
Kalter, schneller Meerrettich Dip
Krensauce (Meerrettich Dip)
Tomaten Dip mit Schafskäse
Tomaten Dip mit Schafskäse

Ich wünsche gutes Gelingen!

You may also like